Programmheft zum 50. Marineball in Wilhelmshaven

2017
Auf facebook teilen… 

Heft mit Pappeinband, Farbdruck, 148 Seiten. Inventarnummer: 2018-192-001


Am 1. Dezember 2017 findet in Wilhelmshaven der 50. Marineball statt. Diese traditionelle Form der Geselligkeit gehört damit fast so lange zur Stadt wie die ausrichtende Bundesmarine (ab 1995 Deutsche Marine) selbst. Die von der Einsatzflottille 2 ausgerichtete Veranstaltung ist bewusst darauf ausgelegt, dass Marineangehörige und Zivilbevölkerung gemeinsam feiern. Hohe Teilnehmerzahlen aller Altersgruppen zeigen, dass dieses Konzept aufgeht. In diesem Programmheft wird nicht nur Auskunft über den Ablauf des Abends gegeben. Anlässlich des Jubiläums enthält es auch eine Chronik zur Geschichte der vergangenen Bälle.


Die Einsatzflottille 2 wird am 27. Juni 2006 in Wilhelmshaven aufgestellt und geht aus der Zerstörerflottille hervor. Zur Flottille gehören das 2. und 4. Fregattengeschwader, sowie das Trossgeschwader und das Marinestützpunktkommando Wilhelmshaven. Demgegenüber sind in der in Kiel beheimateten Einsatzflottille 1 Minenjagd- und U-Boote, sowie das Seebataillon und die Spezialkräfte der Marine zusammengefasst. Durch die höhere Seeausdauer der Schiffe der EF 2 sind diese im Schwerpunkt in den multinationalen Einsätzen im Mittelmeer und vor Afrika eingesetzt.


Wilhelmshaven wird 150

150 Jahre

Preußens Wunsch nach einem Marinehafen an der Nordsee liefert die Initialzündung für die Gründung der Stadt am Jadebusen. Seitdem prägt das Miteinander von Militär und Stadt die Stadtgeschichte.

Eine Ausstellungsprojekt im Marinemuseum wird dies untersuchen. Im Mittelpunkt steht ein Ausstellungskalender, den Sie befüllen können: Wir suchen Objekte, welche die Wechselbeziehung von Stadt und Militär dokumentieren.

Wo spielten Soldatinnen und Soldaten im gesellschaftlichen Leben der Stadt eine Rolle. Wie sah der Alltag in einer Garnisonstadt aus? Wie veränderte der Krieg das Leben der Bürgerinnen und Bürger?


Wir suchen Exponate

Exponate

Sie haben ein Objekt, das das Miteinander von Stadt und Militär illustriert und etwas über die Geschichte der Bürgerinnen und Bürger von Wilhelmshaven verrät?

Dann bringen Sie es aus dem Dunkel ins Licht der Öffentlichkeit, stellen Sie es uns vor, erzählen Sie uns, mit wessen Geschichte es verbunden ist und was es mit ihm auf sich hat.

Gemeinsam mit Ihnen überlegen wir, ob und wie es in den Ausstellungskontext eingebunden werden kann.

Das Digitale ist Ihnen zu umständlich? Kein Problem: Kommen Sie einfach an jedem ersten Donnerstag im Monat um 15.00 h zum Seemannssonntag ins Museum und kommen Sie direkt mit uns ins Gespräch. Wir freuen uns auf Sie!

Wir danken herzlich für die Unterstützung: