Fragment des Öltanks Nr. 19

2010
Auf facebook teilen… 

Metallfragment, genietet; nachträglich sandgestrahlt. (ca. 17 x 30 x 8 cm)


Das Metallfragment gehört zu Öltank Nr. 19, der bis zu seinem Abbruch im Jahr 2010 am Großen Hafen steht. Als letzter der vormalig drei Tanks am nördlichen Hafenufer wird dieser abgerissen, um Platz für den Neubau von Wohnungen zu schaffen. Vor dem Abriss erhalten die Wilhelmshavener und Wilhelmshavenerinnen im Rahmen eines „Tages des Offenen Tanks“ die Möglichkeit, das Innere des Bauwerks zu besichtigen. Der Tank wird in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts errichtet. Zunächst wird er für die Lagerung und Bereitstellung von Öl für die im Hafen liegenden Schiffe verwendet. Während des Zweiten Weltkrieges kommt es zu einer Umnutzung zum Wassertank, um die Umgebung mit Löschwasser zu versorgen. Das Fragment gelangt während der Abrissarbeiten im Herbst 2010 in den Besitz eines Anwohners.



Wilhelmshaven wird 150

150 Jahre

Preußens Wunsch nach einem Marinehafen an der Nordsee liefert die Initialzündung für die Gründung der Stadt am Jadebusen. Seitdem prägt das Miteinander von Militär und Stadt die Stadtgeschichte.

Eine Ausstellungsprojekt im Marinemuseum wird dies untersuchen. Im Mittelpunkt steht ein Ausstellungskalender, den Sie befüllen können: Wir suchen Objekte, welche die Wechselbeziehung von Stadt und Militär dokumentieren.

Wo spielten Soldatinnen und Soldaten im gesellschaftlichen Leben der Stadt eine Rolle. Wie sah der Alltag in einer Garnisonstadt aus? Wie veränderte der Krieg das Leben der Bürgerinnen und Bürger?


Wir suchen Exponate

Exponate

Sie haben ein Objekt, das das Miteinander von Stadt und Militär illustriert und etwas über die Geschichte der Bürgerinnen und Bürger von Wilhelmshaven verrät?

Dann bringen Sie es aus dem Dunkel ins Licht der Öffentlichkeit, stellen Sie es uns vor, erzählen Sie uns, mit wessen Geschichte es verbunden ist und was es mit ihm auf sich hat.

Gemeinsam mit Ihnen überlegen wir, ob und wie es in den Ausstellungskontext eingebunden werden kann.

Das Digitale ist Ihnen zu umständlich? Kein Problem: Kommen Sie einfach an jedem ersten Donnerstag im Monat um 15.00 h zum Seemannssonntag ins Museum und kommen Sie direkt mit uns ins Gespräch. Wir freuen uns auf Sie!

Wir danken herzlich für die Unterstützung: