Wilhelmshavener Zeitung vom 20. September 1986

1986
Auf facebook teilen… 

Titelseite der Wilhelmshavener Zeitung vom 20. September 1986, mit Schlagzeile zum Flottenbesuch des US-amerikanischen Flugzeugträgers USS NIMITZ, Zeitungspapier zweifarbig bedruckt, 47x32cm Inventarnummer: 2003-192-011


Am 20. September 1986 gehen zwei US-amerikanische Kriegsschiffe auf der Jade vor Anker. Es sind der atomgetriebene Flugzeugträger USS NIMITZ und die USS SOUTH CAROLINA, ein ebenfalls atomgetriebener Lenkwaffenkreuzer. Bereits die South Carolina ist mit ihren 182m Länge größer als alle Einheiten der damaligen Bundesmarine. Doch gegen die 333m der NIMITZ wirkt auch sie klein. Entsprechend groß ist das Interesse der Bevölkerung. Der Besuch der beiden Schiffe ist als politische Unterstützungsgeste des NATO-Partners und Garantiemacht USA zu verstehen. Aber auch wirtschaftlich ist er von Bedeutung. Die Besatzungen beider Schiffe versprechen gute Einnahmemöglichkeiten für Einzelhändler und Gastwirte. In diesem Kontext ist auch der Appell der Stadt Wilhelmshaven an die Bevölkerung zu lesen, „die traditionelle Wilhelmshavener Gastfreundschaft unter Beweis zu stellen“. Beim ersten Besuch der NIMITZ elf Jahre zuvor hatten die Preise für Getränke und Souvenirs in der Stadt kurzfristig stark angezogen.


Die USS NIMITZ (CVN-68) ist ein atomgetriebener Flugzeugträger und das Typschiff ihrer Klasse. Auf dem knapp 333m langen Schiff sind 3200 Männer und Frauen der Schiffsbesatzung untergebracht. Dazu kommen knapp 2500 Männer und Frauen, die den Flugbetrieb der 90 Flugzeuge und Hubschrauber ermöglichen. Die NIMITZ wird am 3. Mai 1975 in Dienst gestellt und nimmt an zahlreichen Einsätzen und Übungen im Atlantik, Pazifik und im Mittelmeer teil. Dazu gehören die Operation EAGLE CLAW (die letztlich gescheiterte Befreiung US-amerikanischer Geiseln im Iran im Jahr 1980) und zuletzt ein Einsatz im Mittelmeer im Jahr 2017, von wo aus ihre Flugzeuge in den Kampf gegen den sogenannten Islamischen Staat eingreifen.


Wilhelmshaven wird 150

150 Jahre

Preußens Wunsch nach einem Marinehafen an der Nordsee liefert die Initialzündung für die Gründung der Stadt am Jadebusen. Seitdem prägt das Miteinander von Militär und Stadt die Stadtgeschichte.

Eine Ausstellungsprojekt im Marinemuseum wird dies untersuchen. Im Mittelpunkt steht ein Ausstellungskalender, den Sie befüllen können: Wir suchen Objekte, welche die Wechselbeziehung von Stadt und Militär dokumentieren.

Wo spielten Soldatinnen und Soldaten im gesellschaftlichen Leben der Stadt eine Rolle. Wie sah der Alltag in einer Garnisonstadt aus? Wie veränderte der Krieg das Leben der Bürgerinnen und Bürger?


Wir suchen Exponate

Exponate

Sie haben ein Objekt, das das Miteinander von Stadt und Militär illustriert und etwas über die Geschichte der Bürgerinnen und Bürger von Wilhelmshaven verrät?

Dann bringen Sie es aus dem Dunkel ins Licht der Öffentlichkeit, stellen Sie es uns vor, erzählen Sie uns, mit wessen Geschichte es verbunden ist und was es mit ihm auf sich hat.

Gemeinsam mit Ihnen überlegen wir, ob und wie es in den Ausstellungskontext eingebunden werden kann.

Das Digitale ist Ihnen zu umständlich? Kein Problem: Kommen Sie einfach an jedem ersten Donnerstag im Monat um 15.00 h zum Seemannssonntag ins Museum und kommen Sie direkt mit uns ins Gespräch. Wir freuen uns auf Sie!

Wir danken herzlich für die Unterstützung: