Porzellanfigur eines Angehörigen des kaiserlichen Heeres

1932
Auf facebook teilen… 

Als Porzellanfigur ausgeführte Flasche (23 x 14 x 9cm)


Diese Porzellanfigur eines Angehörigen des kaiserlichen Heeres bekommt Friedrich Egts 1932 von seinen Kollegen der Adena-Tischlerei in Wilhelmshaven zur Verlobung geschenkt. In der Familie Egts heißt die Figur fortan „Heinrich“. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges gehört die Figur zu den Gegenständen mit denen seine Tochter Doris und ihre Schwester heimlich spielen, wenn die Mutter auf dem Fahrrad sogenannte Hamsterfahrten durch das umliegende Ostfriesland unternimmt, um Nahrungsmittel für sich und ihre Kinder zu „organisieren“. Die Figur steht damit für die Allgegenwärtigkeit militärischer Themen in Wilhelmshaven, auch wenn es sich hier nicht um einen Marineangehörigen handelt. Zum anderen verdeutlicht sie die Lebensumstände in der Zwischenkriegszeit, im Zweiten Weltkrieg und in der Nachkriegszeit sehr gut. Ein als lustiger Scherz gemeintes Geschenk wird zur Erinnerung an den Vater, der 1943 als Pionier in Italien bei Monte Cassino fällt. Später kann es nur deshalb als unfreiwilliges Spielzeug dienen, weil die Mutter häufig abwesend ist.


Doris Wilkens, geborene Egts, wird am 4. September 1939, dem Tag des ersten britischen Luftangriffs auf Wilhelmshaven, im Keller des elterlichen Hauses in der Waagestraße geboren. Im Jahre 1938 ist der Ort Kniphausersiel im Rahmen des Groß-Hamburg-Gesetzes nach Wilhelmshaven eingemeindet worden. Nach der Grundschulzeit, die durch die Kriegszerstörungen bedingt an unterschiedlichen Orten stattfindet, legt sie die mittlere Reife an der Handelsschule ab und arbeitet nach Abschluß einer 3-jährigen Lehrzeit sowie anschließender Verwaltungsprüfung in der Wilhelmshavener Stadtverwaltung. Bereits früh engagiert sie sich in der Heimatforschung, um die Lokalgeschichte ihrer Heimat zu bewahren. Dazu hat sie diverse Artikel in der Lokalpresse veröffentlicht. Bis heute lebt sie in ihrem Geburtshaus.


Wilhelmshaven wird 150

150 Jahre

Preußens Wunsch nach einem Marinehafen an der Nordsee liefert die Initialzündung für die Gründung der Stadt am Jadebusen. Seitdem prägt das Miteinander von Militär und Stadt die Stadtgeschichte.

Eine Ausstellungsprojekt im Marinemuseum wird dies untersuchen. Im Mittelpunkt steht ein Ausstellungskalender, den Sie befüllen können: Wir suchen Objekte, welche die Wechselbeziehung von Stadt und Militär dokumentieren.

Wo spielten Soldatinnen und Soldaten im gesellschaftlichen Leben der Stadt eine Rolle. Wie sah der Alltag in einer Garnisonstadt aus? Wie veränderte der Krieg das Leben der Bürgerinnen und Bürger?


Wir suchen Exponate

Exponate

Sie haben ein Objekt, das das Miteinander von Stadt und Militär illustriert und etwas über die Geschichte der Bürgerinnen und Bürger von Wilhelmshaven verrät?

Dann bringen Sie es aus dem Dunkel ins Licht der Öffentlichkeit, stellen Sie es uns vor, erzählen Sie uns, mit wessen Geschichte es verbunden ist und was es mit ihm auf sich hat.

Gemeinsam mit Ihnen überlegen wir, ob und wie es in den Ausstellungskontext eingebunden werden kann.

Das Digitale ist Ihnen zu umständlich? Kein Problem: Kommen Sie einfach an jedem ersten Donnerstag im Monat um 15.00 h zum Seemannssonntag ins Museum und kommen Sie direkt mit uns ins Gespräch. Wir freuen uns auf Sie!

Wir danken herzlich für die Unterstützung: