Schild der Bücherei der Jadestädte GmbH

1921
Auf facebook teilen… 

Emailliertes Metallschild. Aufschrift: „Bücherei der Jadestädte G.m.b.H. 1. Stockwerk“. (30 x 45 cm)


Am 4. Mai 1921 wird die „Bücherei der Jadestädte e.V.“ durch die beiden Städte Wilhelmshaven und Rüstringen gegründet. Beheimatet ist sie zunächst im Marine-Offizierkasino (an der heutigen Ecke Bremer Straße/Gökerstraße). Dort befindet sich auch die Marine-Stationsbücherei. Deren Leiter Friedrich Kirstein betreut nun beide Bibliotheken. Das Kasino mit seiner militärischen und zivilen Bibliothek wird damit zu einem Begegnungsort von Literaturliebhabern. Gleichzeitig ist die Bibliothek dem historischen Wandel unterworfen. Wirtschaftskrisen verhindern die Modernisierung des Bestandes. 1933 entfernen die Nationalsozialisten ihnen „mißliebiges Schrifttum“. 1942 werden bei einem Bombenangriff große Teile des Bestandes vernichtet. Im Rahmen des „Wirtschaftswunders“ erhält die Bücherei 1962 großzügige neue Räume.


Rüdiger Schacht wird am 12. November 1950 in Wilhelmshaven geboren. Bei den Olympia Werken absolviert er eine Werkzeugmacherlehre. Später bildet er sich zum Techniker fort und ist weiterhin im Werkzeugbau bei Olympia und den Nachfolgeunternehmen tätig. Mit 60 Jahren geht er in den Ruhesstand. Das Büchereischild „rettet“ Schacht 1974 durch Zufall. Auf dem Fahrrad ist er unterwegs zur Fahrgemeinschaft in Richtung der Olympia Werke. Dabei entdeckt er das Schild in einem Sperrmüllhaufen und behält es bis heute.


Wilhelmshaven wird 150

150 Jahre

Preußens Wunsch nach einem Marinehafen an der Nordsee liefert die Initialzündung für die Gründung der Stadt am Jadebusen. Seitdem prägt das Miteinander von Militär und Stadt die Stadtgeschichte.

Eine Ausstellungsprojekt im Marinemuseum wird dies untersuchen. Im Mittelpunkt steht ein Ausstellungskalender, den Sie befüllen können: Wir suchen Objekte, welche die Wechselbeziehung von Stadt und Militär dokumentieren.

Wo spielten Soldatinnen und Soldaten im gesellschaftlichen Leben der Stadt eine Rolle. Wie sah der Alltag in einer Garnisonstadt aus? Wie veränderte der Krieg das Leben der Bürgerinnen und Bürger?


Wir suchen Exponate

Exponate

Sie haben ein Objekt, das das Miteinander von Stadt und Militär illustriert und etwas über die Geschichte der Bürgerinnen und Bürger von Wilhelmshaven verrät?

Dann bringen Sie es aus dem Dunkel ins Licht der Öffentlichkeit, stellen Sie es uns vor, erzählen Sie uns, mit wessen Geschichte es verbunden ist und was es mit ihm auf sich hat.

Gemeinsam mit Ihnen überlegen wir, ob und wie es in den Ausstellungskontext eingebunden werden kann.

Das Digitale ist Ihnen zu umständlich? Kein Problem: Kommen Sie einfach an jedem ersten Donnerstag im Monat um 15.00 h zum Seemannssonntag ins Museum und kommen Sie direkt mit uns ins Gespräch. Wir freuen uns auf Sie!

Wir danken herzlich für die Unterstützung: