Türkischer Fez

1917
Auf facebook teilen… 

Aus rotem Filz gefertigter Fez, mit schwarzer Quaste aus Kordeln, (12 x 19 x 19cm)


Türkischer Fez, den Friedrich Wilhelm Bergheim während seiner Abordnung zwischen 1914 und 1917 nach Istanbul kauft. Feze dieser Art sind ein beliebtes Souvenir, zeigen sie doch auf einfache Weise die kulturellen Unterschiede zwischen dem Osmanischen Reich und dem Deutschen Kaiserreich. Zugleich ist das fotographisch nachgewiesene Tragen dieser Kopfbedeckung durch den Zivilangestellten Bergheim auch als kulturelle Respekterweisung gegenüber den osmanischen Gastgebern zu sehen. An Bord der beiden Kriegsschiffe S.M.S. GOEBEN und S.M.S. BRESLAU gehört der Fez sogar zur Uniform, nachdem die beiden Schiffe im August 1914 offiziell in die osmanische Marine übernommen werden, aber weiterhin unter deutschem Kommando stehen und mit der bisherigen deutschen Besatzung fahren. Welchen Erinnerungswert der Fez für Bergheim ist, lässt sich daran ermessen, dass er den Fez auf seiner abenteuerlichen Rückkehr nach Deutschland mitnimmt.


Friedrich Wilhelm Bergheim wird am 5. September 1890 in Rüstringen geboren. Als Schmied und später als einer der ersten Elektro-Schweißer findet er Anstellung bei der Kaiserlichen Werft in Wilhelmshaven. Von dort wird er im Zeitraum von 1914 bis 1917 nach Konstantinopel (dem heutigen Istanbul) abgeordnet, um dem türkischen Alliierten bei der Wartung seiner Kriegsschiffe zu unterstützen. Nachdem sich die Beziehung zwischen dem Deutschen und dem Osmanischen Reich verschlechtern, reist Bergheim über Odessa in Russland nach Deutschland zurück. Nach dem Krieg ist er wieder in der Werft angestellt. Als SPD- und Gewerkschaftsmitglied wird er nach der nationalsozialistischen Machtübernahme zunächst entlassen, 1938 aber wieder eingestellt, weil seine Kenntnisse im Rahmen der Kriegsvorbereitungen benötigt werden. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges ist er unter anderem bei der Firma Eiben angestellt. Bergheim stirbt im September 1979 in seiner Heimatstadt Wilhelmshaven.


Wilhelmshaven wird 150

150 Jahre

Preußens Wunsch nach einem Marinehafen an der Nordsee liefert die Initialzündung für die Gründung der Stadt am Jadebusen. Seitdem prägt das Miteinander von Militär und Stadt die Stadtgeschichte.

Eine Ausstellungsprojekt im Marinemuseum wird dies untersuchen. Im Mittelpunkt steht ein Ausstellungskalender, den Sie befüllen können: Wir suchen Objekte, welche die Wechselbeziehung von Stadt und Militär dokumentieren.

Wo spielten Soldatinnen und Soldaten im gesellschaftlichen Leben der Stadt eine Rolle. Wie sah der Alltag in einer Garnisonstadt aus? Wie veränderte der Krieg das Leben der Bürgerinnen und Bürger?


Wir suchen Exponate

Exponate

Sie haben ein Objekt, das das Miteinander von Stadt und Militär illustriert und etwas über die Geschichte der Bürgerinnen und Bürger von Wilhelmshaven verrät?

Dann bringen Sie es aus dem Dunkel ins Licht der Öffentlichkeit, stellen Sie es uns vor, erzählen Sie uns, mit wessen Geschichte es verbunden ist und was es mit ihm auf sich hat.

Gemeinsam mit Ihnen überlegen wir, ob und wie es in den Ausstellungskontext eingebunden werden kann.

Das Digitale ist Ihnen zu umständlich? Kein Problem: Kommen Sie einfach an jedem ersten Donnerstag im Monat um 15.00 h zum Seemannssonntag ins Museum und kommen Sie direkt mit uns ins Gespräch. Wir freuen uns auf Sie!

Wir danken herzlich für die Unterstützung: