Fliesen mit den Wappen Wilhelmshavens

1892
Auf facebook teilen… 

Die drei Fliesen zeigen die verschiedenen Wappen der Stadt Wilhelmshaven ab 1892; Piccolo-Kacheln, handbemalt. (á 10,5 x 10,5 cm)


Das erste Stadtwappen wird am 28. Juli 1892 eingeführt und bildet den preußischen Adler mit der Kaiserkrone zusammen mit einem Anker auf blauem Hintergrund –sinnbildlich für die Schifffahrt und das Meer – ab. Mit der Zusammenlegung der Städte Rüstringen und Wilhelmshaven im Jahr 1937 sowie anlässlich Adolf Hitlers Besuch in der Stadt und seiner Ernennung zum Ehrenbürger wird ein neues Wappen für die nächsten neun Jahre eingeführt: Ein Schwert und Wellen symbolisch für die Kriegsmarinestadt. Seit 1948 ziert der „Rüstringer Friese“ das Stadtwappen Wilhelmshavens. Dieser ist zwischen 1911 und 1937 in ähnlicher Form bereits auf dem Stadtwappen Rüstringens zu sehen, welches hier fehlt. Die Fliesen befinden sich bereits seit langem im Familienbesitz des Leihgebers Werner Hoffmann.


Werner Hoffmann wird am 30. Dezember 1938 geboren und bezeichnet sich selbst als „Wilhelmshavener Urgestein“. Nach Absolvierung seiner Wehrpflicht 1959/60 bei der Luftwaffe ist er 40 Jahre als Beamter in der Bundeswehrverwaltung tätig. Während dieser Zeit vermittelt er dem Deutschen Marinemuseum Depoträume in der Standortverwaltung Wilhelmshaven. Nach seiner Pensionierung betätigt er sich als Reiseleiter und gibt u.a. Führungen im Marinemuseum. Zudem ist er einige Zeit ehrenamtlich im Pressewesen für den Naturschutzbund tätig.


Wilhelmshaven wird 150

150 Jahre

Preußens Wunsch nach einem Marinehafen an der Nordsee liefert die Initialzündung für die Gründung der Stadt am Jadebusen. Seitdem prägt das Miteinander von Militär und Stadt die Stadtgeschichte.

Eine Ausstellungsprojekt im Marinemuseum wird dies untersuchen. Im Mittelpunkt steht ein Ausstellungskalender, den Sie befüllen können: Wir suchen Objekte, welche die Wechselbeziehung von Stadt und Militär dokumentieren.

Wo spielten Soldatinnen und Soldaten im gesellschaftlichen Leben der Stadt eine Rolle. Wie sah der Alltag in einer Garnisonstadt aus? Wie veränderte der Krieg das Leben der Bürgerinnen und Bürger?


Wir suchen Exponate

Exponate

Sie haben ein Objekt, das das Miteinander von Stadt und Militär illustriert und etwas über die Geschichte der Bürgerinnen und Bürger von Wilhelmshaven verrät?

Dann bringen Sie es aus dem Dunkel ins Licht der Öffentlichkeit, stellen Sie es uns vor, erzählen Sie uns, mit wessen Geschichte es verbunden ist und was es mit ihm auf sich hat.

Gemeinsam mit Ihnen überlegen wir, ob und wie es in den Ausstellungskontext eingebunden werden kann.

Das Digitale ist Ihnen zu umständlich? Kein Problem: Kommen Sie einfach an jedem ersten Donnerstag im Monat um 15.00 h zum Seemannssonntag ins Museum und kommen Sie direkt mit uns ins Gespräch. Wir freuen uns auf Sie!

Wir danken herzlich für die Unterstützung: