Kapitänsstuhl der Kreuzerfregatte SMS CHARLOTTE

1885
Auf facebook teilen… 

Mit Leder bespannter Holzstuhl. An Lehne angebrachtes Schild mit der Aufschrift „S.M.S. Charlotte“. (79 x 54 x 47 cm)


Dieser Kapitänsstuhl stammt von der Kreuzerfregatte SMS CHARLOTTE, die 1885 in Wilhelmshaven vom Stapel läuft. Zwischen 1903 und 1905 sowie für die spätere Verwendung als Wohn- und Lagerschiff wird die CHARLOTTE mehrfach umgebaut. Während einer diese Maßnahmen kommt der Stuhl von Bord. Über drei Generationen wird der Stuhl danach in einer Wilhelmshavener Familie vererbt und durchgehend als Sitzmöbel verwendet. Nach dem Tod der letzten Familienangehörigen erwirbt Ingo Gundlach 2012 den mittlerweile fragilen Stuhl. Der gelernte Tischler arbeitet ihn wieder auf, achtet dabei jedoch darauf, den Originalzustand zu erhalten. Ursprünglich für den Kommandanten eines Kriegsschiffs der Kaiserlichen Marine gebaut, dient der Stuhl nun seit über 130 seinem Zweck, wenn auch nicht mehr an Bord.


Ingo Gundlach wird im Februar 1965 in Wilhelmshaven geboren. Mit 15 Jahren beginnt er seine Ausbildung zum Tischler. Sieben Jahre dient er bei der Luftwaffe auf dem Fliegerhorst Jever und ist danach bis 2005 wieder als Tischer tätig. Seitdem ist er Schulhausmeister der Franziskusschule in Wilhelmshaven. Sein Interesse für die Marine- und Wilhelmshavener Stadtgeschichte erwächst aus dem Nachlass des Großvaters, der ihm Erinnerungsstücke seines Vaters überlässt, der auf der SMS ZÄHRINGEN fuhr.


Wilhelmshaven wird 150

150 Jahre

Preußens Wunsch nach einem Marinehafen an der Nordsee liefert die Initialzündung für die Gründung der Stadt am Jadebusen. Seitdem prägt das Miteinander von Militär und Stadt die Stadtgeschichte.

Eine Ausstellungsprojekt im Marinemuseum wird dies untersuchen. Im Mittelpunkt steht ein Ausstellungskalender, den Sie befüllen können: Wir suchen Objekte, welche die Wechselbeziehung von Stadt und Militär dokumentieren.

Wo spielten Soldatinnen und Soldaten im gesellschaftlichen Leben der Stadt eine Rolle. Wie sah der Alltag in einer Garnisonstadt aus? Wie veränderte der Krieg das Leben der Bürgerinnen und Bürger?


Wir suchen Exponate

Exponate

Sie haben ein Objekt, das das Miteinander von Stadt und Militär illustriert und etwas über die Geschichte der Bürgerinnen und Bürger von Wilhelmshaven verrät?

Dann bringen Sie es aus dem Dunkel ins Licht der Öffentlichkeit, stellen Sie es uns vor, erzählen Sie uns, mit wessen Geschichte es verbunden ist und was es mit ihm auf sich hat.

Gemeinsam mit Ihnen überlegen wir, ob und wie es in den Ausstellungskontext eingebunden werden kann.

Das Digitale ist Ihnen zu umständlich? Kein Problem: Kommen Sie einfach an jedem ersten Donnerstag im Monat um 15.00 h zum Seemannssonntag ins Museum und kommen Sie direkt mit uns ins Gespräch. Wir freuen uns auf Sie!

Wir danken herzlich für die Unterstützung: