Handkolorierter Druck des Stapellaufs der Panzerfregatte GROSSER KURFÜRST in Wilhelmshaven

1875
Auf facebook teilen… 

Handkolorierter Druck, Bildunterschrift: Taufe der Panzerfregatte „Großer Kurfürst“, Material: Papier (9 x 17 cm)

Inventarnummer: 1997-051


Der vermutlich aus dem Jahr 1882 stammende Druck zeigt den Stapellauf der Panzerfregatte GROSSER KURFÜRST am 17. September 1875. Es ist das erste vollständig auf der Kaiserlichen Werft in Wilhelmshaven gebaute Kriegsschiff. Die Werft befindet sich noch im Aufbau: Durch oft noch sehr unerfahrene Werftarbeiter, aber auch durch den Ausbruch des deutsch-französischen Krieges, kommt es während der Bauzeit immer wieder zu Verzögerungen. Zwischen der Auftragserteilung und dem Stapellauf liegen sechs Jahre. Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung finden die Taufe und der Stapellauf auf dem Werftgelände im Herzen des entstehenden Wilhelmshavens statt.


Die Panzerfregatte GROSSER KURFÜRST und ihre beiden Schwesterschiffe sind zu ihrer Zeit moderne Kriegsschiffe. Die rund 97 m langen Schiffe verfügen neben Segeln auch über einen Dampfmaschinenantrieb und können sich daher unabhängig vom Wind bewegen. Die GROSSER KURFÜRST wird am 6. Mai 1878 in Dienst gestellt. Sie sinkt jedoch bereits wenige Wochen später am 31. Mai 1878 nach einer schweren Kollision mit einem ihrer Schwesterschiffe im englischen Kanal bei Folkstone. Bei dem Unglück sterben 269 Seeleute. Eine Untersuchung des Vorfalls ergibt, dass das Unglück auf die Unerfahrenheit der Besatzung im Umgang mit dem neuen Schiff zurückzuführen ist. Die Ausbildungszeit der Besatzungen auf neuen Einheiten wird für alle nachfolgenden Schiffe verlängert, um solche Katastrophen zu verhindern.


Wilhelmshaven wird 150

150 Jahre

Preußens Wunsch nach einem Marinehafen an der Nordsee liefert die Initialzündung für die Gründung der Stadt am Jadebusen. Seitdem prägt das Miteinander von Militär und Stadt die Stadtgeschichte.

Eine Ausstellungsprojekt im Marinemuseum wird dies untersuchen. Im Mittelpunkt steht ein Ausstellungskalender, den Sie befüllen können: Wir suchen Objekte, welche die Wechselbeziehung von Stadt und Militär dokumentieren.

Wo spielten Soldatinnen und Soldaten im gesellschaftlichen Leben der Stadt eine Rolle. Wie sah der Alltag in einer Garnisonstadt aus? Wie veränderte der Krieg das Leben der Bürgerinnen und Bürger?


Wir suchen Exponate

Exponate

Sie haben ein Objekt, das das Miteinander von Stadt und Militär illustriert und etwas über die Geschichte der Bürgerinnen und Bürger von Wilhelmshaven verrät?

Dann bringen Sie es aus dem Dunkel ins Licht der Öffentlichkeit, stellen Sie es uns vor, erzählen Sie uns, mit wessen Geschichte es verbunden ist und was es mit ihm auf sich hat.

Gemeinsam mit Ihnen überlegen wir, ob und wie es in den Ausstellungskontext eingebunden werden kann.

Das Digitale ist Ihnen zu umständlich? Kein Problem: Kommen Sie einfach an jedem ersten Donnerstag im Monat um 15.00 h zum Seemannssonntag ins Museum und kommen Sie direkt mit uns ins Gespräch. Wir freuen uns auf Sie!

Wir danken herzlich für die Unterstützung: